HERZOG UND HERZOGIN
Die Geschichte und Signifikanz von Herzogen- und Herzoginnentitel

Herzogen- und Herzoginnentitel werden üblicherweise Monarchen gegeben, die über ein Herzogtum oder hochrangige Adlige herrschen. Der Titel des Herzogs wurde traditionell als der höchste aller Adelstitel anerkannt, abgesehen von den Titeln, die den herrschenden Monarchen gewährt wurden. Der Titel hat eine lange Tradition und entstand aus dem lateinischen „dux“, was so viel wie Führer bedeutet. In Rom wurde dieser Begriff zuerst für militärische Befehlshaber verwendet, insbesondere für deutsche und keltische, die keine offiziellen Dienstgrade hatten. Der Titel entwickelte sich später zur Beschreibung des obersten militärischen Befehlshabers einer Provinz. Der moderne "Herzog" basiert auf dem französischen Titel "duc", der aus dem gleichen lateinischen "dux" stammt.

Der Titel während des Mittelalters

Der Begriff Herzog erschien zum ersten Mal als Titel unter deutschen Monarchien im Mittelalter. Deutsche Herzöge, wie zum Beispiel der Herzog von Meranien, rangierten über den Grafen, regierten Provinzen und galten neben dem König als der höchste Adel. In einigen Ländern gehörten die Herzöge dem Adelsstand oder der betitelten Klasse an, aber das variierte. Herzöge in Spanien und im Vereinigten Königreich waren immer Gleichaltrige während in Frankreich nur wenige Herzöge waren. In anderen Ländern gab es den Adelsstand nicht, aber die Herzöge hatten möglicherweise einen gleichwertigen Status.

Herzöge in modernen Zeiten

Im 19. Jahrhundert regierten Herzöge und Großherzöge viele deutsche und italienische Staaten. Heute gibt es jedoch nur einen regierenden Herzog, das Großherzogtum Luxemburg. Einige andere Fakten über den Titel heute:





  • Der Titel des Herzogs wird in Spanien, Portugal und dem Vereinigten Königreich als der höchste erbliche Titel unter den Monarchen anerkannt.
  • Ein königliches Herzogtum wird Mitgliedern der schwedischen Königsfamilie bei der Geburt gewährt.
  • Der Papst verleiht gelegentlich Herzogen- oder Herzoginnentitel in Anerkennung der Verdienste gegenüber dem Heiligen Stuhl.
  • In einigen Ländern, wie den Niederlanden und Italien, variiert die vergleichende Rangfolge der Adligen, die den Titel eines Herzogs oder Fürsten erhalten.

Durch ein Abkommen sind Frauen als Herzogin bekannt, die einen Herzog heiraten oder den Titel an ein Herzogtum halten. Eine bemerkenswerte Ausnahme stellt Königin Elizabeth II dar, die traditionell Duke of Lancaster und Duke of Normandy genannt wird.

Der sich entwickelnde Titel

Heutzutage regieren weniger Herzöge oder Herzoginnen als in der Vergangenheit. Dennoch gebietet der Titel aufgrund seiner Geschichte und seines Ranges immer noch Respekt und bleibt eine beliebte Wahl unter denjenigen, die in der Neuzeit Adelstitel kaufen.


Nach oben