Wie kann ich die hier angebotenen Adelstitel tragen und nutzen?

Sie können alle unsere Titel wie folgt tragen:

 Ihr Vorname und Nachname
 Graf von Falkenstein (oder Lord, Lady etc.)

Tragen Sie den Titel in dieser Form auf Visitenkarten, auf Briefbögen oder zum reservieren eines Tisches im Restaurant oder eines Zimmers im Hotels.

Das Tragen unserer Titel ist rechtlich einwandfrei, allerdings sind sie kein wesentlicher Bestandteil Ihres Namens von Geburt an, deswegen können die Adelstitel nicht in einer anderen Form getragen werden. Adelstitel oder Adelsprädikate sind 1919 mit dem Art. 109 der Weimarer Verfassung in Deutschland aufgelöst worden und seitdem ausschließlich Namensbestandteil. Aus Graf Michael von Xtenberg wurde Herr Michael Graf von Xtenberg

Grundsätzlich gilt:
Unsere Titel können generell neben dem Familiennamen angegeben werden, wir empfehlen dies sogar ausdrücklich, wenn Sie Ihren Adelstitel in den Ausweiß einzutragen versuchen möchten. Wenn Sie in bestimmten Lebensbereichen auftreten und dem angenommenen Namen in diesen Bereichen eine ähnliche Funktion zukommt wie ihrem nach öffentlichem Recht zu führenden Namen, besteht die Möglichkeit, diesen Adelstitel als zusätzlichen Eintrag in den BPA verzeichnen zu lassen

Titel im Ausweis?

Ist es möglich, die hier angebotene Adelstitel in den Personalausweis eintragen zu lassen?

Ein Eintrag von Adelstiteln – auch echten ausländischen – in jegliche Personalpapiere ist generell nicht möglich. 1919 wurde durch die Weimarer Verfassung der Adel in Deutschland komplett abgeschafft. Es werden alle Deutsche ausschließlich als Bürger betrachtet. Aber es gibt eine andere Möglichkeit.

Sie können Ihren neuen Namenszusatz Graf von..." oder "Lord of..." verwenden, wie und wo Sie möchten. Ein Eintrag als echter Adelstitel ist definitv nicht möglich, aber wenn Sie Ihren neuen Titel dennoch im Ausweis lesen möchten, so gibt es da den Eintrag "Ordens- oder Künstlername"

Ordens- und Künstlernamen können neben dem Familiennamen (auf dem Beiblatt zur Anmeldung, vgl. Anlage 2 zur Meldescheinverordnung) angegeben werden, wenn die oder der Meldepflichtige glaubhaft macht, dass sie oder er unter diesem Namen in bestimmten Lebensbereichen auftritt und dass dem angenommenen Namen in diesen Bereichen eine ähnliche Funktion zukommt wie der Familienname.

Wenn man seinen Künstlernamen offiziell im Pass eintragen lassen will, muss man bei der jeweiligen behördlichen Stelle zunächst entsprechende Nachweise vorlegen, dass man unter diesem Namen a) national oder zumindest überregional und b) schon länger bekannt ist. Oft ist es hilfreich, wenn man einen Nachweis einer Künstleragentur oder eines Verbandes vorlegen kann, dass man dort unter dem Künstlernamen geführt wird. Auch die Bestätigung, dass man den jeweiligen Namen als Domain im Internet führt, kann von Vorteil sein.

Welche Nachweise genau verlangt werden, ist von Behörde zu Behörde verschieden. Zum einen gibt es Leute, die mit einem einzigen Nachweis sofort die Eintragung genehmigt bekommen haben und andere, die Unmengen von Material vorlegen mussten, um ihre Tätigkeit entsprechend zu beweisen. Es empfiehlt sich aber in jedem Fall, das gesammelte Material (Bescheinigungen, Zeitungsartikel, Werbeankündigungen, Programmhefte, Nachweis über Domaininhaber usw.) geordnet und entsprechend übersichtlich aufbereitet bei der Behörde vorzulegen. Meist prüft dann der zuständige Sachbearbeiter oder Abteilungsleiter das Material - und wenn alles in Ordnung ist, wird die Eintragung genehmigt und der Pass/Personalausweis geändert oder neu ausgestellt (für die anfallenden Gebühren muss man selbstverständlich selbst aufkommen).

Noch einige wichtige Informationen

Wir möchten Sie an dieser Stelle aber nochmal darauf aufmerksam machen, daß es sich bei den hier angebotenen Adelstitel nicht um tatsächliche Adelstitel im Sinne des Wortes handelt. Wenn Sie einen "echten" Adelstitel erwerben möchten, so bleibt Ihnen neben dubiosen Heirats- oder Adoptionsvermittlern nur über zu recherchieren, ob in Ihrer Familie nicht vielleicht doch einmal jemand echten Adels war. In der Regel ist das aber eher aussichtslos. Wenn Sie sich entscheiden, einen "echten" Adelstitel durch Adoption oder Heirat anzunehmen, so sollten Sie einige Dinge bedenken: für die Adoption gegen Geld werden Sie, unseren 10 jährigen Erfahrungen nach, mit nicht unter 20.000 Euro zur Kasse gebeten. Allerdings ist die Adoption gegen Geld, also die gekaufte Adoption, in Deutschland sittenwidrig und damit illegal. Überdies ist leider selbst dann, wenn Sie jemanden gefunden und bezahlt haben um adoptiert zu werden, noch lange nicht sicher, ob das Familiengericht dieser Adoption zustimmt. Im schlimmsten Fall ist Ihr Geld weg.

Wenn Sie also auf der Suche nach einem "echten" Adelstitel sind, dann müssen wir ihnen leider mitteilen, daß Sie hier etwas falsch sind.

Unsere Adelstitel dürfen Sie als Künstlernamen frei führen, dafür gibt es im BGB das verankerte Recht auf die freie Namenswahl. Die legale Basis für all unsere Adelstitel ist der Besitz von Land, und im Vordergrund soll stehen, das der Besitz eines Adelstitels aus Irland, Schottland, England oder gar vom Meeresgrund einfach nur Spaß machen soll.
 
Und das ist es auch ganz kurz in einem Satz zusammengefasst: unser Angebot soll als ausgefallene Geschenkidee gesehen werden, die Ihnen und Ihren Freunden Spaß macht


Nach oben